Und so kehre ich denn wieder, oh holdes Volk!

Hmhmhm, grübelgrübel und studier. Irgendwie hat sich der Artikel, den ich gestern aus dem Vorarlberger Zwischenlager geschrieben habe, in Luft und Pixel aufgelöst, was ich höchst kurios finde. Ungefähr sie kurios wie die Feststellung, dass dieser Blog anscheinend MEHR Leser hat, wenn ich nichts schreibe. Das gibt einem schon irgendwie zu denken.

Aber da ich ja von Natur und psychologischer Veranlagung heraus unfähig bin, aus empirischen Fakten die richtigen Schlüsse zu ziehen und die Klappe zu halten, hier meine drei profunden Einsichten über das Elsass.

Es ist nämlich a) lehrreich, b) vegetarierfeindlich, c) verregnet

Ersteres hat dazu geführt, dass ich jetzt eine grandiose Anekdote über einen fetten Strassburger Mönch habe und ein paar sehr bedenkliche Dinge über Kaiser Willi Zwo weiß, zweiteres zur folgenden Aussage des Brüderchens Jo: „Ich bin nicht ganz sicher, ob man den Koch für sein gnadenloses Vorgehen gegen Vegetarier belobigen oder wegen Kulinarischer Kapitalverbrechen an die Wand stellen sollte. Ich bin unentschlossen.“

Nachdem ihr, oh beste Freunde, natürlich klug und lernbegierig seid, habt ihr natürlich sofort erkannt, was am obigen Absatz das Interessanteste ist und fragt nun mit leuchtenden Augen: „Sprich, Sarah, sprich: wie war das mit dem fetten Mönch?“

Worauf ich euch antworte: Also, da gibt es in Strassburg dieses Wirtshaus, das schon ziemlich lang ein  Wirtshaus ist. Quasi historisch. Und dort gab es vor langer Zeit ein Besäufnis, sozusagen ein historisches Besäufnis, bei dem ein Feuer ausbrach. Ob das Feuer auch historisch ist, wage ich nicht zu beurteilen. Auf jeden Fall flüchteten die Leute alle durch ein einziges Fenster, unter das jemand eine Leiter gestellt hatte.  Unglückseligerweise war aber unter den Anwesenden ein Mönch – der sicher nur dabei war, um mit den Barmädchen den Rosenkranz zu beten, niemals würde ich einem frommen Bruder unterstellen, sich ebenfalls an der Sauferei beteiligt zu haben – der war ein wenig pummelig. So feist, um genau zu sein, dass er im Fenster stecken blieb und damit, ich zitiere den Stadtführer: „den Tod von zwanzig Menschen verursachte.“

Tod durch Betbruder-Überschussschwabbel. DAS nenn ich mal böses Karma. Und stellt euch den armen Priester vor, der mit bös versengter Hinterschwarte vor dem Himmelstor auftaucht und Petrus schaut ihn nur mitleidig an und sagt: „Du, da warten schon ein paar auf dich. Und Himmel, haben die vielleicht einen Grant…“

Was Kaiser Wilhelm II angeht… der Knabe hat sich um 1907 herum im Elsass eine Ruine renovieren und ausbauen lassen, die  Haut-Koenigenburg. Und zwar mit allem Ritterkitsch, den man sich nur Wünschen kann, bis hin zum Rittersaal mit Burgfräuleinfresken und einem riesigen Drachen an der Wand.
„Jessas“, sage ich.
Jo: „Der Kerl hat sich da sein eigenes Disneyland gebaut.“
Ich: „Würdest du auch tun, wenns dich dermaßen mit der Kolonialherrscherei huntzen würd.“
Es herrscht kurzes Schweigen, als wir alle den riesigen Drachen an der Wand betrachten.

Ich: „Also, wenn ich heut mit einem Typen heimgehen würd und der hätt sowas an der Wand… also, in den Krieg ziehen würd ich mit DEM nicht.“
Michi: „Ja. Höchstens auf einen World-of-Warcraft-Kampagne mitnehmen.“

Nach kurzer Debatte einigen wir uns darauf, dass der Kaiser von Nerds Gnaden wahrscheinlich einen Gnom-Paladin gespielt hätte und dass uns jetzt einige Dinge über den ersten Weltkrieg ein ganzes Stück klarer sind.

Zur Vegetarierfeindlichkeit der Elsässer Küche, oh Freunde, werde ich mich morgen äußern, genau so wie über das Leben, das Universum und den ganzen Rest.*

*In welcher der drei Kategorien der Schnupfen enthalten war, könnt ihr euch selber aussuchen.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Und so kehre ich denn wieder, oh holdes Volk!

  1. Jürgen schreibt:

    Muss dich enttäuschen: nicht mehr Leser, aber wir schauen halt öfter hinein. Kann doch nicht sein, dass Sarah mundtot geworden ist.

  2. Jürgen schreibt:

    Ja natürlich!!!
    Wenn du was geschrieben hast, haben wir es gelesen (und wir haben´s auch verstanden, OK!) und das war´s.
    Wenn du nichts geschrieben hast, denken wir „Gibt´s doch nicht!“, probieren es später noch einmal und dann in immer kürzer werdenen Abständen bis 2 in der Früh.

    Das nenne ich Logik, gute Frau!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.