Von der schändlichen Vernachlässigung der Katzen

Kaum ist man mal ein paar Tage weg, haben die Katzen bei der Rückkehr eine sehr eindeutige Meinung zum Thema ‚Vernachlässigung‘, namentlich, dass sie die vernachlässigtsten Geschöpfe auf Gottes Erdboden sind, wenn nicht noch wesentlich vernachlässigter. Ein vernachlässigter rostiger Kübel auf einem vernachlässigten unbewohnten Eiland irgendwo vor Grönland an einem besonders einsamen Tag wird so sehr vernachlässigt wie unsere Katzen. Behauptet zumindest Rhea, und die muss es ja wissen.

Bin heute noch auf einen Sprung in Oberösterreich bei der werten Familie, ab morgen dann wieder Wien. Und, so ganz nebenbei und jodeldidü, es riecht langsam so richtig nach Frühling, was mein Herz ungemein erfreut.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Von der schändlichen Vernachlässigung der Katzen

  1. Jürgen Geißelbrecht schreibt:

    Es riecht vielleicht, aber es fühlt noch nicht …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.