Von träumenden Büchern und so

Gelesen, dass das Das Labyrinth der Träumenden Bücher von Walter Moers herausgekommen ist. Extra vor dem Büro einen Umweg in die Buchhandlun ggemacht. Buch gekauft. Von der Verkäuferin gefragt worden: „Ah, auch so lange drauf gewartet?“ Bejaht. Buch gelesen.

Hmpf gemacht.

Ernsthaft, Herr Moers? 426 Seiten Einleitung? Und dann einen Hinweis, dass der Rest der Geschichte im zweiten Teil kommt? Ich meine, 426 Seiten exzellent geschriebene, stilistisch hinreißende Einleitung, aber trotzdem f**** Einleitung. Und davon sind drei Kapitel in Wirklichkeit eine Nacherzählung des Vorgängerbandes, taktisch klug als Marionettenstück getarnt. Ich meine, ich habe alles verständnis der Welt für einen Autoren, der seine Deadline nicht halten konnte (dann besser Buch halbieren als schlampiges Wortwusel abliefern), aber… so fühlt sich das lesen doch höchst unbefriedigend an, so ganz ohne Handlung. Da hätt ich auch nicht ins Hardcover investieren müssen, sondern gleich auf Taschenbuchausgabe und Teil zwei gemeinsam warten können.

Hmpf. Hmpfe-di-hmpf. HMMMPF.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Von träumenden Büchern und so

  1. Razorback schreibt:

    Wenn Moers, dann vor allem: RUMO! 😉

  2. Sarah Wassermair schreibt:

    Das unterschreib ich auf der Stelle.

  3. brigitte schreibt:

    Das Schlimme ist ja, dass das erste Buch gut genug war, ums a)mehrmals zu lesen und b)auch in der Nacherzählung toll zu finden. Aber ja. Einer Einleitung einen eigenen Band zu widmen ist ein wenig – hmpf.
    (Andererseits- mir wurscht, ich hab den Pratchett.)

  4. Sarah Wassermair schreibt:

    DU HAST DEN PRATCHETT?!? In der Buchhandlung haben die Schurken behauptet, sie haben ihn noch nicht, und Amazon liefert erst am 24. Schurkisches herumschurkierendes Schurkenpack!

  5. brigitte schreibt:

    mir hat amazon den schon am 14. gebracht… vielleicht wegen ausland und so? aber ich hab auch von einem anderen exemplar in wiener händen gehört. seltsam. ich würd amazon verklagen. wenn du magst, steck ich meine exemplar in einen umschlag zu dir, sobald ich fertig bin.

  6. Sarah Wassermair schreibt:

    Danke für das Angebot, Beste – aber amazon schreibt gerade, dass sie grad versand haben. Quasi selber davon überrascht: „Huch, jetzt sind wir aber flott gewesen! Du meine Güüüte!“ Und dann ein amazoniger Ohnmachtsanfall oder so.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s