Von Katern, Rollsplit und guter Laune

Der Kater genießt seinen momentanen Totgeglaubt-Und-Doch-Nicht-Tot- Status sehr, vor allem deshalb, weil er momentan jederzeit Liebe und Streicheleinheiten einfordern kann und sie widerspruchslos bekommt. Das unterscheidet sich zwar nicht besonders von seinem Normalen Lebensstil, aber normalerweise würde ich ihn spätestens dann von meinem Schoß verbannen, wenn ich gerade zum dritten Mal an einem Tag ein frisches T-Shirt angezogen habe. Weil, nämlich, Halbangora-Kater*, dickes Winterfell und Frühlingsbeginn: genug Haare, um daraus eine weitere Katze herstellen zu können. Aber er lebt noch und schaut frech drein, drum darf er momentan so ziemlich alles.

Das frühlingshafte Wetter hat mich heute im Übrigen in den Zustand größter Entzückung versetzt, weil meine übliche Inline-Strecke zum ersten Mal seit Wochen trocken genug war, um die Skates auszupacken.
Was ich allerdings NICHT eingeplant hab, waren die sehr großzügigen Mengen von Rollsplit, die wiederum dazu geführt haben, dass aus „Sarah gleitet so majestätisch durch die Landschaft wie ein kleiner brilliger Königsadler durch die Lüfte“ ziemlich schnell ein „Sarah hoppelt durch die Landschaft wie ein Karnickel auf Stereoiden“ wurde.

Und dann war da natürlich noch die Sache mit der Rocky Horror Picture Show. Lasst mich euch sagen, oh Freunde: egal, wie strahlend blau der Himmel, wie warm die Sonne in eurem Genick ist und egal, dass ihr gerade am mp3-Player „Let’s do the time warp again“ im Dauerloop hört… ihr solltet trotzdem nicht kurzzeitig so von guter Laune überwältigt sein, dass ihr einfach ein wenig mittänzeln MÜSST. Zumindest nicht dann, wenn ihr immer noch Inline-Skates tragt. Auf Rollsplit.

Das war dann nämlich eine sehr glaubhafte Version von „Kaninchen auf Sterioiden bekommt einen plötzlichen Anfall von Zirksmentalität und versucht ungeübterweise Rückwärtssalto“. Hab ich schon mal erwähnt, dass ich ein GROSSER Fan von stabilen Jeans und Handgelenksschonern bin?

*Wir VERMUTEN Halbangora, in Wirklichkeit wahrscheinlich eher Siebzehndrittel-Angora oder so. Schwer zu sagen, weil sowohl seine Mutter als auch seine Großmutter sich uns gegenüber niemals weiter zum Thema Vaterschaft geäußert haben und wir nur Vermutungen anstellen können.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Von Katern, Rollsplit und guter Laune

  1. Mountfright schreibt:

    Aber Angst um den Kater haben…
    Sagen wir es mal so – die Viecher kommen draußen instinktiv ganz gut zurecht. 😀 Beste – nicht machen. Du wirst noch gebraucht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.