Irgendwie lern ich nicht dazu

Jetzt ist es mir zum zweiten Mal passiert, dass ich unglaublich stolz drauf war, das perfekte Verbrechen erfunden zu haben… um mich dann der Erkenntnis zu stellen, dass das zwar für den Verbrecher gut, aber für den Autor blöd ist. Weil das Verbrechen nämlich SO perfekt ist, dass mein Ermittler keine Chance hat, den Fall jemals zu lösen.

Nach dreistündigem Grübeln:
Sarah: „Du, wenn ich eines Tages ins Büro komme und eine Plotidee habe, bei der es ums perfekte Verbrechen geht…“
Jacob: „Darf ich zu Gewalt greifen?“
Sarah: „Ja. Und die muss nicht mal perfekt sein.“

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Irgendwie lern ich nicht dazu

  1. Brigitte schreibt:

    da müsst halt dann bei dem ermittler die autorin vorbeikommen und sagen: übrigens hab ich mir ausgedacht, dass der sich überlegt hat, dass…

    oder eine „dringende sondermeldung, live aus dem galaktischen herrscherrkabinett zugeschaltet sarah wassermair: meine damen und herren, meine sehr verehrten lebewesen, wir haben in unserer unendlichen weisheit und güte bemerkt, dass sie in ihrer kosmographisch noch ausbaufähigen wahrnehmung gar nicht in der lage sein werden, nachzuvollziehen, warum der geschätzte kollege ermittler genau jetzt, genau zum richtigen zeitpunkt, genau hier, genau an der richtigen türe klingelt, und genau so, genau die richtigen fragen an genau den/dieda, genau die richtige person stellt (sie hätten jetzt gedacht, wir würden richtet sagen, aber in unserer unendlichen weisheit und güte wollten wir das ihren untermittelbelappten gehirnen nicht zumuten. vertauen sie uns einfach, von einem erhabenerem level als dem ihre n ist das alles völlig schlüssig. haben sie eine gute nacht und vergessen sie morgen nicht, cornflakes nachzukaufen“ – funktioniert natürlich eher für film und fernsehen, da man für einen prosatext ja gar keine nebelmaschine im galaktischen herrscherrkabinett bräuchte. und auch keine seifenblasen. aber man hätte damit sowohl die autorigen allmachtsansprüche klargestellt als auch das publikum mehrmals beleidigt (ist ausbaufähig) und den cornflakesumsatz in die höhe getrieben (sponsoring, freunde, sponsoring).

  2. Sarah Wassermair schreibt:

    Es ist mir ein absolutes, vollkommenes und profundes Rätsel, was ich ohne dich machen würde. :-*

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s