Unsere Frau Innenministerin wird’s schon richten

Mein Brüderlein hielt mir neulich ein Bild aus einer der führenden Österreichischen Tageszeitungen unter die Nase, auf der da das elysische Trio von Frau Karl, Frau Mikl-Leitner und Frau Fekter zu sehen war.
„Wennst ein wirklich schlechtes Leben führst“, sprach der Bruder: „Und du in die Hölle kommst, dann ist das das Empfangskomitee.“
„Wahrlich“, sprach ich: „Da tust du die Wahrheit kund.“

Ich habe die Sache um die Votivkirchenflüchtlingsabschiebeaktion hier nicht kommentiert, weil ich das Gefühl hatte, dass es einfach kein Fluchwort mehr gibt, dass ich in diesem Kontext noch nicht gebraucht hätte. Aber siehe da, grad wenn ich meine, ich bin am Ende meiner verbalagressiven Fahnenstange angekommen, legen die Harpyien vom Dienst wieder einmal nach.

„Mikl-Leitner erklärte weiter, dass sie stets den großen internationalen Schlepperring und nicht die ehemaligen Votivkirchen-Flüchtlinge gemeint hätte. Auf die Frage, weshalb sie Medienberichte, in denen etwas Gegenteiliges behauptet wurde, nicht richtiggestellt habe, antwortete die Innenministerin ausweichend. Sie wolle vor allem die Emotionen aus der Diskussion herausnehmen und die Ermittlungen vorantreiben.“
http://derstandard.at/1375625995988/Mikl-Leitner-will-Schlepper-Causa-nicht-dramatisiert-haben

Oh, fuck me sideways. Was uns die Dame da erklärt ist also: „Ich habe das Land glauben lassen, dass die Leute, die ich gerade in ihren fast sicheren Tod schicken möchte, Schwerverbrecher sind. Ich habe auch nicht widersprochen, als die Stupidialmedien des Landes das von den Dächern gekräht haben. Dadurch wollte ich die Emotion aus der Diskussion herausnehmen.“

Ah geh. Wirklich.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Unsere Frau Innenministerin wird’s schon richten

  1. Mountfright schreibt:

    Die werden da unten dann die Hofdamen von Frau Thatcher.

  2. miss_polkadot schreibt:

    Beste, Du sprichst wahre Worte. Traurige Worte, aber wahre Worte.
    Mein Onkel hat in seinem Roman „Mohr im Hemd oder Wie ich auszog die Welt zu retten“* die Figur der Abschiebeministerin. Sie war zwar beim Schreiben nicht die, die heute so wunderbare Äußerungen von sich gibt (sondern ein früheres Exemplar des Postens), aber m.E. gibt es da wirklich keine Unterschiede. Und die Amtsbezeichnung passt auch wesentlich besser.
    Und leider wir das was da politisch nachzukommen scheint, nicht intelligenter. Im Gegenteil, der Ausspruch „wie kann man so jung, und so unwahrscheinlich dumm sein“ kann das Ausmaß der Katastrophe noch gar nicht mal annähernd beschreiben:
    http://derstandard.at/1373514306212/Die-wenigen-Oesterreicher-kommen-unter-die-Raeder
    http://derstandard.at/1373513712257/Eine-Homo-Ehe-steht-nicht-in-Gottes-Plan
    Ah, Du schöne Österreichische Politik. Einfach zum Speiben bist Du.

    * mehr Info z.b. hier: http://www.randomhouse.de/Buch/Mohr-im-Hemd-oder-Wie-ich-auszog-die-Welt-zu-retten-Roman/Martin-Horvath/e392914.rhd ; bei Interesse kann ich es auch gerne herborgen (oder natürlich kann auch ein Buchhändler Deines Vertrauens wohl behilflich sein – und ja, ich mach grad Werbung, sorry …).

  3. Pat Lind schreibt:

    auch wenn thatcher vor meiner zeit war: au contraire! die tat was sie tat zumindest aus überzeugung und stand dafür grade (und ich will sie bei gott nicht dafür in schutz nehmen. und überhaupt soll das keine generalamnestie sein für leute „die es aus überzeugung tun“, aber es gibt einen bestimmten platz in der hölle (oder in dem atheistischen pendant dazu) für personen die aus purem egoismus mit menschenleben spielen und das nicht in den dienst einer vision stellen). bei den drei damen ist das nicht der fall (am ehesten noch bei der mizzi) aber die anderen beiden tuns halt ganz nach parteilinie: „weils immer scho so woar…“ und das is für mich noch viel schlimmer.

    • Mountfright schreibt:

      Stimmt, dass Thatcher eine Überzeugungstäterin war, will ich ihr nicht absprechen. Das entschuldigt nicht viel, aber immerhin hat man von ihr nie Heucheleien Marke: „Das habe ich nie gewollt“ gehört. Und ich stimme auch zu: Egoisten, sind insofern schlimmer als die Überzeugungstäter, als dass sie größer an Zahl sind und daher die Überzeugungstäter erst möglich machen.

      Aber deshalb dürfen die drei ja auch nur Hofdamen sein. 😉

      Was wird eigentlich aus Leuten, die für alles TINA (there is no alternative) als Entschuldigung benutzen?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s