Von römischen Tröten und einem Mannoment

Die edle Herrin des Hauses lernt am Küchentisch mir mit der unten schon erwähnten (und belobigten) Latein-Vokabeln, während ihr Schreiberlings-Gatte und die Schreiblerings-Hausgästin in einer Ecke sitzen, in ihre jeweiligen Laptops tippen und von Zeit zu Zeit hilfreiche und historisch völlig korrekte Kommentare abgeben.

Mme Schreckenberg: „Und wie spricht man das Wort da aus?“
Mademoiselle Schreckenberg: „Ex-kitare? Was ist das?“
Sarah: „Eine Exgitarre ist eine Gitarre, die einen üblen Unfall hatte. Weiß man doch.“

Mme Schreckenberg: „Was heißt ‚tutus‘?“
Razor: „Hupe.“
Mme Schreckenberg: „Blödsinn, du meinst ‚trötus‘.“

Schreckenberg junior: „Ma-no-men-tum.“
Mme Schreckenberg: „Nein, lies noch mal.“
Schreckenberg: „Ahhh… Mo-nu-men-tum.“
Sarah: „Ein Mannomentum gab’s auch, das war ein Monument, dass so groß war, dass die Römer davor gestanden sind und gesagt haben: ‚Mannomann, Mannomann….'“

Schreckenberg junior: „Nun-i-tus…“
Mme Schreckenberg: „Was?!“
Schreckenberg junior: „Nun-ti-us.“
Mme Schreckenberg: „Besser!“
Razor: „Der päpstliche Nunitus ist, wenn der Papst ein besonders lautes Pfeifen im Ohr hat und der Tinitus einfach nicht mehr ausreicht.“

Ehrlich, es ist mir ein Rätsel, was die ohne uns tun würden.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s