Habt’s mich gern, in Zukunft flieg ich

Abreise bei Razor: 06:00
Ankunft in meiner Wohnung in Wien: 19:43

Den genauen Hergang schildere ich morgen, jetzt brauch ich nach etwas weniger als vierzehn Stunden Reisezeit zuerst ein heißes Bad. Mit Schaum. Viel, viel Schaum. Und eventuell einem Glas Oban*. Ich sag’s euch, ich hasse die Deutsche Bahn mittlerweile mit derselben quasi-religiösen Hingabe, die ich normalerweise nur für Innenministerinnen und unbequeme BHs reserviert hab.

*Also, den Schaum im Bad, mir im Schaumbad und den Oban in mir, und nicht in irgendeiner anderen Reihenfolge.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Habt’s mich gern, in Zukunft flieg ich

  1. Leonardo schreibt:

    Vom Leben in vollen Zügen.

  2. Alexander T. schreibt:

    Servicewüste DB begind da wo das Deutsche Zugpersonal gegen das Österreichische getauscht wird und ab da ist Service 0 egal ob 1 oder 2 Klasse und als beweiss stirbt ab Salzburg immer das W-Lan im Zug. Und wenn es Tee gibt und I-Net und Freundliche Zugbegleiter ist man am Rückweg nach Wien .

  3. Alexander T. schreibt:

    Zuwenig Blumen in der DB

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s