Monatsarchiv: November 2014

Zu eurem Amüsement

Ich hab den Thanks-Giving-Dinner-Dresscode erwähnt, oder? Wir lernen: Wasserwellen sind sauschwer, wenn man a) keinen Lockenstab verfügt und b) dafür über Haare, die schon im Normalen zustand die natürliche Entropie des Universums als ihr Geburtsrecht betrachten. Advertisements

Veröffentlicht unter Uncategorized | 4 Kommentare

Von den kleinen Freuden des Lebens

Und ohne hier im übrigen irgendwelchen Neid wecken zu wollen – ich bin für morgen zu einem Thanks-Giving-Dinner eingeladen (mit Dresscode im Stil der 1920iger, wohlgemerkt) und wurde gebeten, ein Dessert mitzubringen. Folglich steht jetzt gerade eine Schokoladen-Maronie-Pie im Ofen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Geschützt:

Es gibt keine Kurzfassung, da dies ein geschützter Beitrag ist.

Veröffentlicht unter Uncategorized

Nur, weil ich momentan anscheinend noch nicht genug Anfraß auf die Welt hab

http://diestandard.at/2000008695695/Praeventionsvideo-betreibt-Taeter-Opfer-Umkehr Are you fucking serious? In welchem fucking Jahrhu… nein, wartet, ich nehm die Frage zurück. Die stell ich seit Jahren jedes Mal, wenn so etwas passiert, und vielleicht ist das falsch herum gedacht. Solche Dinge sind nicht anachronistisch und … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | 7 Kommentare

Ahem. Es könnte sein… Also, es könnte theoretisch sein, ohne, dass ich es wirklich spezifisch zugebe… Dass ich grad im Arbeitszimmer vor meiner neuen Tageslichtlampe gesessen, im Licht gebadet und dann aus einem Impuls heraus der viel zu frühen Nacht … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | 1 Kommentar

A, b, c, d

a) Adventkalenderfalten. Adventkalenderfalten. Adventkalenderfalten. Noch mehr Adventkalenderfalten. Warum vergess ich jedes Jahr, dass mitnichten das Schreiben der WIRKLICHE Arbeitsaufwand ist? b) Die letzten Wochen über hatte ich einen schon fast lächerlichen Schlafbedarf, irgendetwas zwischen zehn und zwölf Stunden jede Nacht. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | 5 Kommentare

Man unterschätze niemals die römische Schnauze

The poem, written in a hendecasyllabic (11-syllable) meter, was considered so explicit that a full English translation was not published until the late twentieth century.[1] The first line has been called „one of the filthiest expressions ever written in Latin—or … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen