Es frühlingt

Erkennbar unter anderem daran, dass ich gerade die ersten Kräutertöpfe des Jahres gekauft hab. Es grummuliert mich ein wenig, dass ich sie noch nicht in meine Fensterkästen pflanzen kann – die stehen nämlich noch kahl und leblos am Gang, weil die verfluchten Bauarbeiten immer noch nicht fertig sind und vor meinen Fenstern riesige Stützpfeiler. Aber egal, ich habe frischen Thymian und Rosmarin, das Erstes-frisches-Pflanzenleben-des-Jahres ist hiermit vollbracht und das macht das Leben schon um ein Eck besser.

Ansonsten nicht viel zu berichten. Nach elf Tagen bei meinen persönlichen Lieblingsdeutschen wieder in Wien, hatte grad Drehbuchbesprechung mit Jacob, bastle jetzt an einem Beatsheet und hab heute Abend ein paar Leute zum Essen da. Da ich über sehr zivilisierte und sogar vereinzelt Fasteneiteinhaltende Freunde verfüge, wird’s heute ein leichtes, vegetarisches Frühlingsessen: französische Zwiebelsuppe, Safranrisotto mit grünem Salat, Kirsch-Pie zum Abschluss. Lauter Rezepte, die zwei Dinge gemeinsam haben: eigentlich sind sehr simpel, und sie müssen mit absoluter Geduld und Sorgfalt zubereitet werden, um einen höheren Zustand des Seins zu erreichen. Risotto-Erleuchtung durch lange Garzeit, quasi.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s