Von den Gefahren trauriger Leute

Ich wurde gerade auf Facebook gefragt, was ich davon halte:http://www.welt.de/politik/deutschland/article139362728/Minister-haelt-Berufsverbot-fuer-Depressive-fuer-denkbar.html

Das ist meine Antwort. Beziehungsweise meine redigierte Antwort, nachdem mich Razor zwanzig Minuten lang auf Skype wieder heruntergekühlt hat und ich folglich in der Lage bin, nicht in jedem einzelnen Satz drei Kraftausdrücke zu verwenden. Bei einer Erkrankung, die ohnehin schon so unter Stigmatisierung leidet, für deren Betroffene es ohnehin schon so schwer ist, um Hilfe zu bitten – da noch für ein paar politische Gutpunkte weiter draufzuhauen, ist einfach nur noch daneben.

Ich habe mehrere enge Freunde mit Depressionen, zwischen leicht und extrem schwer. Ich habe denen zugeschaut, wie sie gerade in ihren schlimmsten Phasen darum kämpfen, ihrer Umwelt NICHT wehzutun. Wie sie trotz einer schweren Krankheit darum ringen, die bestmöglichen Menschen zu sein, die sie eben können. Und dann zuzuschauen, wie so eine Arschkrampe, die halt das Glück hat, neurotypisch zu sein, mal eben in Bausch und Bogen drüberfährt und diese Leute zur Gefahr erklärt… sagen wir mal, ich hab die letzte halbe Stunde damit verbracht, ziemlich zu toben.

Ja, eine Depression kann dich an den Punkt treiben, wo du ernsthaft über Selbstmord nachdenkst. Wo du dastehst und deine diesbezüglichen Optionen durchdenkst. Aber wie du mit diesen Optionen umgehst, das hat NICHTS mit der Depression zu tun, sondern mit deinem fucking Charakter. Es gibt Leute, die sich umbringen und dann noch vorsichtshalber kleine Schilder aufstellen, damit die Rettungskräfte nicht vom Anblick der Leiche schockiert sind. Es gibt Leute, die es gar nicht tun, weil sie nicht einmal in der tiefsten Depression so weit sind, ihren Lieben so etwas anzutun, oder weil sie keinen Weg finden, es möglichst schonen für sie zu tun. Es gibt Leute, die sich irgendwo tief im Wald erschießen, wo sie niemand findet, und es gibt solche, die es mit großem Melodrama tun, damit möglichst viele was davon haben.

Wenn jemand (und wir wissen noch nichts) so weit ist, dass er sich umbringen will und beschließt, dass er noch mal eben 170 Leute mitnehmen will? Dann nicht, weil er depressiv ist. Das hat mit der Depression nichts mehr zu tun. Dann ist er einfach nur ein Arschloch.

Und wenn wir wiederum allen Arschlöchern Berufsverbot erteilen, dann würde ich mir gerne erlauben, Herrn Herrmann als ersten Kanditaten zu nominieren.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Von den Gefahren trauriger Leute

  1. aw schreibt:

    Und wo erfährt man in Zukunft zuverlässig ob jemand depressiv ist ?
    Bei Elga, der medizinischen Datenbank für Arbeitgeberverbände, Versicherungen und die Werbeindustrie

  2. Mountfright schreibt:

    Wobei runterkühlen nicht bedeutet, dass ich in der Sache in irgendeiner Form anderer Meinung wäre. Ich sorge mich um Dein Gemüt, aber ich teile Deinen
    Zorn.

  3. Alexander T. schreibt:

    Status: Depressiv -Da keine lust zu arbeiten (Ob das in der EDV geht ?)
    Und den Führerschein endziehn wir zur sicherheit auch gleich .

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s