Bilder aus Schottland

*seufz*

Es fühlt sich nach dekadentem Arschlochtum an, mich zuerst über Traiskirchen aufzuregen – und dann über meinen Urlaub zu reden. Aber… well, ich kann schlecht leugnen, dass ich in Glasgow bin, und ich will dicht zwei Wochen leeres weiß hier im Blog haben, nur, weil unsere Regierung aus inkopetenten, inhumanen Schleimgewächsen zu bestehen scheint, die unter einem Stein in Mordor hervorgetropft sind.

Also… Glasgow, die ersten beiden Tage…

20150815_222506

20150815_223726

20150815_223736

1: Den Hanoi Bike Shop, ein viatnamesisches Restaurant, das Warnschilder ob seiner Küche aushängt, was gar nicht nötig wäre, weil das Essen hervorragend war. Ein wenig ungewöhnlich gewürzt – beispielsweise schmeckte Mutters Nudelsuppe ein wenig sehr nach Spekulatius – und mit gröberem Korianderfetisch, aber auf jeden Fall sehr kostenswert.

20150816_124848

2. Full Scottish Breakfast, inklusive Blutwurst und frittiertem Haggis. Die Blutwurst zum Frühstück ist so pervers, dass sie schon wieder gut ist. Der Haggis zum Frühstück ist so pervers, dass es vermutlich irgendwo im Darknet geheime Fetischistenforen gibt, wo sie sich gegenseitig mit der Portionsgröße aufgeilen. Ich hingegen bin eine Sissy und habe gepasst.

20150816_165204

20150816_165817

20150816_170036

3. Der kleine Retro-Vintage-Kleiderladen, in dem Michi und Jo beide eine Weste erstanden haben, ich beschlossen hab, dass ich nicht nur keinen Haggis-, sondern auch keinen Uniformfetisch hab und Papa unanständige Exhibitionistenwitze mit der Verkäuferin ausgetauscht hat. Und ich hab gelernt, warum man in solchen Läden hochqualitative Kleidung fast nur in kleinen Größen kriegt. Weil es nämlich nur zwei Varianten bei einen wirklich Frack gibt: entweder man liebt ihn und lebt mit ihm und stirbt mit ihm und er mit einem – oder man wird irgendwann zu dick dafür.

20150816_140551

4. Ein wirklich beunruhigender Laden – im ersten Moment dachte ich, die verkaufen da wirklich Fluten und Feuer an angepisste Götter oder so.

20150817_150033

4. Den Moment, in dem es im Museumscafe ‚Puff‘ gemacht hat sich meine Brüder in englische Dandys von 1918 verwandelt haben. Wir waren verstört, lieben sie aber trotzdem immer noch.

20150817_171831

20150817_171547

20150817_171542

6. Das Glashaus im Botanischen Garten, das die fleischfressenden Pflanzen enthält und durch das ich vor lauter Begeisterung leicht hopsend und giggelnd gewandert bin. Ich mag Sonnentau und Kannenpflanzen und Venusfliegenfallen. Ich MAG sie.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s