Von Harley und ihren Menschen

Hab heute gefühlt den halben Tag damit verbracht, schwarze und rote Farbe von meinen Ohren zu entfernen, was wesentlich schwieriger ist, als es sich anhört. Das liegt daran, dass gestern das alljährliche Thanksgiving-Dinner bei den Damen Ladinigg und Faustmann war, wie jedes Jahr unter einem Kostümmotto. 2014 waren die 20iger Jahre dran, dieses Mal ging es um Superhelden und Supervillains.

Ich gehe mal nicht davon aus, dass irgendwer erwartet hat, dass ich mich für die Guten entscheide.

Photo on 20.11.15 at 22.20 #6

Photo on 20.11.15 at 22.22 #2

Photo on 20.11.15 at 22.21

Ich mag Harley Quinn. Hab ich mal erwähnt, dass ich Harley Quinn mag? Sie hat zwar eine ungesunde Einstellung zu Beziehungen, aber dafür eine sehr korrekte zum Thema Tierquäler und Gewalteinsatz gegen ebendiese. Macht mir die Frau sehr sympathisch.

Und weil Harley eine traurige gestalt wäre ohne ihre präferierte Komplizin: Meet Mother Poison Ivy Duck.
H

Ja, wir hatten Spaß. Ich denke, das nächste mal werden wir wohl noch Razor als Joker rekrutieren, damit das Trio komplett ist.

Das ist insgesamt schon so eine Sache, die ich erwähnen sollt, nachdem meine letzten Einträge hier eher… gedämpft im Ton waren, meinem momentanen Stimmungstief und dem grundsätzlichen Hass auf den November geschuldet. Es ist schon, bei allem Frust auf die Welt, eine unglaubliche Gnade, mit welchen Menschen ich umgeben bin, grad im engsten Kreis. Gestern hatte ich meine Poison Ivy/Mother Duck, um mit mir böse Pläne zu spinnen und Leute auf der Party mit Kugelschreibern zu bewerfen. Heute war ich drei Stunden mit Brigitte im Café, einer Frau von solch brilliantem Witz, dass man sie eigentlich auf der Stelle zum Nationalkulturerbe erben sollte, wenn die Welt gerecht werde. Und jetzt mach ich mir noch eine Tasse Tee, bevor ich mit Razor skype, der mir bei einem besonders grübeligem Plotproblem beistehen wird, einfach, weil er der beste beste Freund ist, den der Planet je hervorgebracht hat. Egal, wie viel ich manchmal hier sudere – ich bin schon eine sehr, sehr glückliche Frau, einfach nur, weil ich mit solchen Leuten gesegnet bin.
Alles andere verblasst dagegen irgendwie.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Von Harley und ihren Menschen

  1. Mountfright schreibt:

    Immer gerne, beste beste Freundin. :-* And you look most dashing, Pooh. 😉

  2. J. R. Hermes schreibt:

    sehr cool! superschurkin harley quinn, yeah!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s