Vom Hungrigen Magister

Recherchier gerade über die große Pestepidemie 1679 in Wien und stelle fest, dass die Unterfinanzierung im österreichischen Gesundheitssystem echt eine alte, alte Sache ist. So war eines der barocken Probleme bei der Bekämpfung der Pest unter anderem, dass sich der Posten des dafür zuständigen Chefarztest – des Magister Sanitatis – irrsinnig schwer besetzen ließ. Und zwar nicht nur deshalb, weil der bei einer Epidemie traditionellerweise einer der ersten war, die sich angesteckt haben – sondern auch, weil der Job so dermaßen schlecht bezahlt war, und die Zahlung der mageren Raten auch eher zufällig gekommen sein scheint. Das ging so weit, der Magista Sanitatis Plöchinger 1663nicht etwa an der Pest verstorben, sondern verhungert ist während er auf seinen Lohn gewartet hat. Der ausgewählte Nachfolger, ein Herr Dr. Georg Loga aus Stockerau, lehnte den Posten dann dankend mit Verweis auf seinen unglücklseligen Vorgänger und dessen Ende ab. Was man ihm jetzt echt nicht verdenken kann.

Österreich, oh, Österreich…

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.