Ein Ende und ein Anfang

Hey Leute,

also, Alischas Geschichte ist zumindest hier im Blog zu Ende (auch, wenn ich eventuell irgendwann eine kleine Bonusstory um das Nörgelnde Norwegische Wassereinhorn schreiben werd) und ich danke hofknicksigst dafür, dass ihr mit dabei wart.

Nachdem mir wordpress nur Leserzahlen anzeigt, aber ich so neugierig auf die Leut bin: wenn ihr mögt, sagt doch kurz in den Kommentaren hallo, egal, ob wir uns im realen Leben schon kennen oder nicht. Einfach, damit wir uns über die Kilometer und Ausgangssperren hinweg zuwinken können. Und wenn euch danach ist: erzählts ein bissl, wie’s euch geht.

Und wie geht’s weiter? 

Wenn ich sage, die Geschichte der Piraten ist ‚hier im Blog zu Ende‘, dann liegt das daran, dass es Alischa Salomonius Dorotheus Sherry und seine Abenteuer jetzt auch als Hörbuch gibt:

Der Pirat, der in alle sieben Weltmeere pinkeln wollte – Hörbuch

Die ersten paar Folgen sind schon online, geupdatet wird täglich. Franziska Singer liest und sagt laut meiner Mutter sagt niemand, aber auch gar niemand das Wort ‚Queen‘ so schön wie sie, die Musik stammt von Jürgen Geißelbrecht. (Eingespielt und gesungen wird sie vom Geißelbrechtschen Spontan-Quarantäne-Orchester, aka den Geißlein, aka ihm seinen vier Kindern, weil diese Familie irgendwie absurdes Zeug mit der Talent-Vererbung aufführt.)

Hier am Blog hingegen gibt es ab morgen eine neue Geschichte. Der Dunkle Fürst Salamacian hat ein Problem… und zwar mit Fräulein Niedermayer, seiner Haushälterin der Alten Wiener Schule.

Geeignet für Kinder ab etwa 10, würd ich sagen (früher, wenn sie dunklen Humor haben) und Erwachsene jeden Alters. Ich würd mich freuen, wenn ihr wieder dabei wärt.

Umarmung (also, Luftumarmung mit mindestens anderthalb Meter Abstand),

Sarah

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Ein Ende und ein Anfang

  1. Mountfright schreibt:

    Hat dies auf schreckenbergschreibt rebloggt und kommentierte:
    Alischa verabschiedet sich heute – morgen lernt Ihr Fürst Salamacian kennen. Wer sich aber gar nicht von den Abenteuern des vortrefflichen Piraten Sherry trennen mag, für die gibt es ein Hörbuch… ❤

  2. Flocke schreibt:

    Das ist eine echt coole Sache, was ihr beide hier macht, ich hab mit großem Vergnügen von Alischa gelesen. Erinnert mich noch vage an Pufi, den Schudel und hinsichtlich Namensgebung und Fabulierfreude gar sehr an Herrn Moers und sein Zamonien. Wenn’s danach geht, kann die Quarantäne ruhig noch eine Weile dauern, was sie wohl auch wird… also, von meiner Seite vielen lieben Dank und mach bitte weiter damit. Schon‘ deine Hände, bleib gesund und fühl dich mit 1,5 m Abstand herzlich gedrückt,
    Flocke

    • Sarah Wassermair schreibt:

      Hey, schön von dir zu hören und freut mich, wenn’s dir gefällt. 🙂 Wie geht’s dir denn so? Was mahct das leben, was das coronadaheimsitzen?

      Zurückgedrückt (mit Abstand),
      S.

    • Mountfright schreibt:

      Hey, Flocke, wie schön von Dir zu lesen. Und ja, ich weiß, Du hast neulich auch bei mir zweimal kommentiert und ich war zu brasselig und vergesslich, zu antworten. Danke, dass Du mitliest, ich hoffe, Du hast Spaß. Alles Gute. 🙂

  3. Flocke schreibt:

    Hallo, ihr beiden, ich lese schon eine halbe Ewigkeit bei euch mit und fühle mich oft an alte Zeiten erinnert, siehe „Saison ist immer“… Anscheinend waren wir damals alle noch zu brav, weil der See ruhig geblieben ist. Ich kann Brasseligkeit auch nachvollziehen, hab ja selbst genug um die Ohren.
    Ansonsten geht’s uns den Umständen entsprechend gut, sag ich mal, mein Mann sitzt im Home-Office, die Jungs (seit kurzem 14!) machen ihre Schulsachen mehrheitlich ohne zu Murren, ich darf noch raus ins Büro (juhu), trotzdem fühlt sich alles an wie nie enden wollende Sommerferien ohne Option auf Urlaub. Notwendig, gar keine Frage, und zeitlich begrenzt auch auszuhalten. Auch dank der tollen Geschichten hier. Und dem Garten draussen und Internet (sofern nicht überlastet).
    Ich hoffe sehr, ihr kommt heil durch die Krise, Künstler und deren Zuarbeiter fallen ja gerade ziemlich durchs Raster, was ich auch nicht wirklich gut finde. Ich lese euch auf jeden Fall weiter und habe die Hoffnung auf Sergej & Erin Teil 2 bzw. Hansa saufende Ratten noch nicht ganz aufgegeben 🙂
    Bleibt gesund und fühlt euch gedrückt,
    Flocke

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.