Das Museum Essentieller Artefakte – Rusalka-Schlaflied

Ausstellungsstück Nr. 98

Grammophon-Aufnahme eines Rusalka-Schlafliedes 

In den slawischen Mythologie ist die Rusalka ein Wassergeist, die Seele einer ertrunkenen jungen Frau, die noch nicht genug vom Leben hatte. Sie leben in Tümpeln und Seen, singen nachts an Flussufern und locken – wie auch ihre westeuropäischen Cousinen Undine und Lorelei – gerne arglose Wanderer in den Tod. Soweit, so klassisch, die übliche Anti-Wassergeist-Propaganda eben. Was die Quellen aber bewusst aussparen ist die Tatsache, dass sie auch eine sanfte Seite haben, die sie vor allem denen zeigen, die Verloren sind und Angst haben. 

Die hier ausgestellte Aufnahme entstand im Jahr 1932. Auf ihr zu hören ist die Stimme einer Rusalka, die die Seele eines ertrunkenen Kindes in den dunklen Wassern ihres Heimatflusses gefunden und sich seiner angenommen hatte. Sie kümmerte sich laut den Forschern – die das alles natürlich nur aus großer Weite und mit Taucherglocken beobachten konnten – so liebevoll um das kleine Mädchen, als wäre es ihr eigenes. Kämmte ihm mit bleichen Fingern den Tang aus dem Haar und brachte ihm bunte Schneckenhäuser und Glasperlen als Spielzeug. Und jede Nacht machten die beiden es sich gemeinsam in einem ruhigen Seitenarm bequem, zwischen Schilf und Wasservögeln, eng aneinandergeschmiegt – und die Rusalka sang ihren Schützling in den Schlaf.

Ihre Stimme klingt wie ferne Kirchenglocken, dunkel und hallen und von solcher Zärtlichkeit, dass selbst die schlechte Qualität der Aufnahme es nicht verbergen kann. Laut dem Kärtchen neben dem Grammophon singt sie in einer Form des Russisch, die seit vielen hundert Jahren kein lebender Mensch mehr beherrscht. WAS sie aber singt, das wissen allerdings die wenigsten, denn die Historiker, die um eine Übersetzung gebeten werden, verhalten sich alle gleich. Sie lauschen einige Zeit lang schweigend, nicken hin und wieder – und verweigern dann jede Auskunft. Aber sie lächeln dabei. Oh, wie sie lächeln. 

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Das Museum Essentieller Artefakte – Rusalka-Schlaflied

  1. Mountfright schreibt:

    Hat dies auf schreckenbergschreibt rebloggt und kommentierte:
    Und was Euch Sarah heute erzählt, ist einfach nur schön.

  2. Mountfright schreibt:

    Wunderschön, Beste.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.