Von Logikfehlern und Gebäck

Da der gnä Herr Co-Autor* und ich sind die letzten Wochen ein wenig beruflich in der Schwebe weil wir bei vier verschiedenen Projekten auf Feedback von diversen Leuten warten müssen. Aber ernsthaft, wer will auch schon im Vorhinein wissen, was er die nächsten paar Monate so machen wird.

Also basteln wir stattdessen in der Zwischenzeit an diversen Nebenprojekten und haben die letzten paar Tage mit einem Serienkonzept herumgespielt, dessen Grundidee wir für beide ganz großartig hielten. Mehr oder weniger Golden-Globe-verdächtig, mit ein paar Oscars obendrauf. Es gab ein paar falsche Starts, heute nachmittag aber haben wir ein paar Durchbrüche, stehen vor der zum Projekt gehörigen Pinnwand…

… und bemerken einen grundsätzlichen Logikfehler in der ganzen Story. Eine sehr grundsätzlichen Logikfehler.

Zwei Minuten Schweigen, unterbrochen von gelegentlichem hysterischen Kichern von mir und „NEINDASDARFDOCHNICHTWAHRSEIN!“-Stöhnen von Jacob.
Ich: „Wieso zum Teufel haben wir uns diese Frage bisher noch nicht gestellt?“
Er: „Glaubst du, dass wir unglaublich blöd sind und es hat uns einfach noch keiner gesagt?“
Ich: „Die haben sich alle verschworen, um uns über den wahren Grad unserer Blödheit im Dunkeln zu lassen.“
Er: „Mann, muss das anstrengend gewesen sein, soviel Idiotie vor uns geheim zu halten.“
Ich: „Aber jetzt ist die Katze aus dem Sack: wir sind offiziell dämlich.“

Daraufhin stimmt Jacob einen Trauermarsch an, während ich ich einen Zettel nach der anderen von der Pinnwand nehme, feierlich zweimal falte und in den Papierkorb fallen lassen.

Nun ja – fünf Tage Arbeit und eine theoretisch-geniale-aber-in-der-Praxis-schwer-marode Idee… wir werden den Verlust verkraften. Wurmen tut es aber trotzdem, weshalb ich beschlossen habe, dass irgendjemand für diese Schmach bezahlen muss. Folglich kühlen jetzt gerade in der Küche Topfen-Kirsch-Muffins** aus, die hilflos ihres morgigen Frühstückstodes harren. Ihr Opfertod wird hoffentlich die Truppenmoral im Büro wiederherstellen.

*Er:“Gott, bin ich froh, dass ich deinen Blog nicht lese.“
Ich: „Als ob ich dich je erwähnen würd!“

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Von Logikfehlern und Gebäck

  1. Jürgen Geißelbrecht schreibt:

    ** ?

  2. Sarah Wassermair schreibt:

    ich vergaß: ** mit bourbonvanille und mohnöl. Letzteres ist ein ziemlich interessantes Zeug, weil ein kleiner Schuss davon schon ziemlich intensiv schmeckt. Für Salat zu ein wenig zu schräg, aber für Gebäck ideal.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.